Skip to main content

Was sind Katzenschreck Pflanzen?

Es gibt eigentlich nur eine Pflanze, die effektiv im Kampf gegen hartnäckige Katzen im Garten eingesetzt werden kann: die Verpiss-Dich-Pflanze oder, wie ihr lateinischer Name lautet, Plectranthus ornatus. Vermarktet wird sie allerdings unter dem Namen Coleus canina Lamiaceae. Doch auch Pfefferminze und Zitronengras sind bei den Stubentigern unbeliebt.

Wirkungsweise und Pflegehinweise von Katzenschreck Pflanzen

Wirkungsweise und Pflegehinweise von Katzenschreck Pflanzen

Wirkungsweise und Pflegehinweise von Katzenschreck Pflanzen

Die bekannteste Katzenschreck Pflanzen ist die Verpiss-Dich-Pflanze. Diese Verpiss-Dich-Pflanze stammt ursprünglich Südafrika. Die Sträucher erreichen etwa Kniehöhe. Bis ca. 40 cm können sie hoch werden. Die Laubblätter sind leicht behaart und mattgrün. Wer andere Färbungen bevorzugt, kann sich mittlerweile an grün-weiß erfreuen. Im Mai oder Juni bildet sie hellviolette Blütenstände mit etwa 3 cm langen Lippenblüten aus. Den für die Katzen unangenehmen Mentholgeruch strömen jedoch die behaarten Blätter aus. Die Katzenschreck Pflanze können Sie im Garten überall da aufgestellen oder pflanzen, wo die Stubentiger unerwünscht sind. Jedoch bevorzugen Sie einen sonnigen oder zumindest halbschattigen Platz im Freien. Ihre geruchsintensive Reichweite liegt bei ca. 5 m. Die Wirkungsweise ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen, Züchter behaupten jedoch das Gegenteil. Da hilft nur Ausprobieren.

Die Katzenschreck Pflanze Verpiss-Dich-Pflanze ist nicht winterhart und muss bei Temperaturen unter 10 Grad warm eingepackt werden. Das schränkt ihre Einsatzfähigkeit stark ein. Auch die Standortbedingungen, unter der sie gedeihen kann, sind nicht immer gegeben. Für das späte Frühjahr, den Sommer und einen Teil des Herbstes kann sie bei den entsprechenden Bedingungen hilfreich sein. Coleus canina Lamiaceae ist nicht anspruchsvoll und mag es lieber etwas trocken. Wird sie zu nass, macht sie ihrem Unmut Luft und lässt die Blätter hängen. Doch dürfte dies den Gartenliebhabern sicherlich ganz recht sein, denn schließlich beanspruchen die unerwünschten Vierbeiner schon reichlich Aufmerksamkeit.

Weitere Katzenschreck Pflanzen

Weitere Katzenschreck Pflanzen, die offensichtlich Katzen fernhalten helfen, sind die Pfefferminze und das Zitronengras. Es sind Pflanzen, deren Gerüche wir Menschen mögen. Doch die feinen Katzennäschen sehen (oder riechen) das offensichtlich anders. Mit dem Pflanzen dieser Gewächse muss man nicht sparsam umgehen.

Fazit für den Einsatz von Katzenschreck Pflanzen

Fazit für den Einsatz von Katzenschreck Pflanzen

Fazit für den Einsatz von Katzenschreck Pflanzen

Sind die Standort- und Pflegebedingungen für die Verpiss-Dich-Pflanze gegeben, kann sie durchaus hilfreich sein. Doch für kältere Jahreszeiten ist sie gänzlich ungeeignet. Dann sollten eher technische Hilfsmittel zum Einsatz kommen, wie z. B. durch Bewegungsmelder ausgelöste Katzenschreck Ultraschall Frequenzen.

Einzelne kleinere Bereiche können aber mit der Katzenschreck Pflanze geschützt werden, sodass ein großer Garten keinem technischen Kriegsszenario gleichen muss. Auch weitere Pflanzen, die ein Wohlaroma für unsere Nasen sind, werden von Katzen verabscheut, wie Pfefferminze und Zitronengras. Wo sie gepflanzt sind fällt nicht auf, dass sie im Kampf gegen Katzen eingesetzt werden.

Alle Katzenschreck Pflanzen sind für die Tiere vollkommen ungiftig. Lediglich der Geruch vertreibt die empfindlichen Gemüter. Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) empfiehlt den Einsatz der harmlosen Pflanzen.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *